Startschuss in der Samtgemeinde Uelsen

Nachdem der virtuelle Dorfmarktplatz am 01.10.2019 zum ersten Mal einem Fachpublikum im Zuge des Grenzüberschreitenden Gesundheitsgipfels in Nordhorn vorgestellt wurde, hat das Projektkonsortium nun die Erprobung in der Samtgemeinde Uelsen fest im Blick.

Experten der Dorfgemeinschaft 2.0 trafen sich kürzlich im Rathaus Uelsen zu ihrem Quartalstreffen mit dem Samtgemeindebürgermeister Hajo Bosch. Neben Absprachen zur weiteren Verwirklichung des virtuellen Dorfmarktplatzes, berichteten die Projektpartner über die aktuellen Forschungsergebnisse in ihren Teilprojekten. Zum Projektkonsortium der Dorfgemeinschaft 2.0 gehören neun Verbundpartner. Neben der Gesundheitsregion EUREGIO ist die Hochschule Osnabrück, Campus Lingen mit Prof. Dr. Ingmar Ickerott (Betriebswirtschaftslehre, Logistikmanagement) und Prof’in Dr. Stefanie Seeling (Pflegewissenschaft) in der Wissenschaft vertreten. Die Universität Osnabrück wird durch Prof. Dr. Frank Teuteberg (Unternehmensrechnung und Wirtschaftsinformatik) und Prof. Dr. Hartmut Remmers (Pflegewissenschaften) repräsentiert. Für den Praxistransfer sorgen die Verbundpartner Bentheimer Eisenbahn AG, ENO telecom GmbH, EUREGIO-KLINIK, I.T. Out GmbH, die Lebenshilfe Nordhorn gGmbH und die opta.data.com GmbH.

Zusammen möchte das Konsortium den demografischen Wandel durch eine Mensch-Technik-Interaktion zukunftsfähig gestalten und neue Versorgungskonzepte für die Projektregion Grafschaft Bentheim / südliches Emsland entwickeln. In der Grafschaft Bentheim beteiligen sich derzeit die Samtgemeinden Emlichheim, Uelsen, Neuenhaus sowie die Gemeinde Ohne (Samtgemeinde Schüttorf) und die Stadt Nordhorn. Auf Seite der Projektregion südliches Emsland beteiligen sich derzeit die Samtgemeinde Spelle und die Stadt Lingen (Ems) am Projekt. In diesen Gemeinden werden sogenannte „Satellitenstützpunkte“ entstehen. Unter einem Satellitenstützpunkt können Orte der Begegnung verstanden werden. Hier sollen Angebote des täglichen Lebens in gebündelten Leistungen mit informationstechnischer Hilfe modellhaft zur Verfügung gestellt, erprobt und wissenschaftlich begleitet werden. Den Bürgern werden damit zeitaufwendige und lange Laufwege abgenommen. Dadurch stehen Informationen, Beratung und Leistung aus einer Hand zur Verfügung. „Ich freue mich sehr über das Interesse der Samtgemeinde Uelsen, den virtuellen Dorfmarktplatz der Dorfgemeinschaft 2.0 mit den digitalen Angeboten erproben zu wollen“, so der Geschäftsführer der Gesundheitsregion EUREGIO, Thomas Nerlinger, und ergänzt: „Wir danken Bürgermeister Hajo Bosch sowie den Uelsener Akteuren für die tatkräftige Unterstützung. “

Ab dem 01. April 2020 wird die Dorfgemeinschaft 2.0 die Erprobung des virtuellen Dorfmarktplatzes in dem Satellitenstützpunkt Uelsen durchführen.

Ziel des virtuellen Dorfmarktplatzes ist es die Dorfgemeinschaft mit digitalen Angeboten zu verbinden und somit den Zusammenhalt und die Kommunikation in der Dorfgemeinschaft zu stärken. Der virtuelle Dorfmarktplatz ist mit den vier Lebensräumen: Gesundheit & Pflege, Mobilität, Versorgung und Wohnen der Dorfgemeinschaft 2.0 abgebildet. Externe Anbieter wie zum Beispiel, Vitabook, I.T. Out mit ihrer Anwendung (Widget) „Mein Zuhause“ und die Deutsche Arzt AG, präsentieren sich mit ihrer Anwendung ebenfalls auf dem virtuellen Dorfmarktplatz (vDM) und schaffen somit eine Transparenz zwischen den einzelnen Lebensräumen. Weitere Funktionen wie zum Beispiel, ein „Dorfschnack“ mit Informationen aus Uelsen werden jedem zugänglich gemacht. „Wir möchten die Chance nutzen und unseren Bürgerinnen und Bürgern dieses neue Angebot der Interaktion gerne ermöglichen,“ betonte der Samtgemeindebürgermeister Hajo Bosch.

Mit Unterstützung und wissenschaftlicher Expertise der Mitarbeiter des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Unternehmensrechnung des Projektpartners Universität Osnabrück, wurde im Vorfeld eine Live – Präsentation der Funktionalitäten und Widgets dieser zukünftig von den Bürgerinnen und Bürgern genutzten Kommunikations- und Informationsplattform, dem neuen Samtgemeindebürgermeister Hajo Bosch und den weiteren im Rat vertretenen Fraktionsvorsitzenden vorgestellt. „Wir möchten unsere Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen und für eine niederschwellige Digitalisierung sensibilisieren,“ betonte der Projektkoordinator Jonas Roosmann. Wichtig bei der praktischen Erprobung ist es, dass es den Bürgerinnen und Bürgern ohne große technische Vorkenntnisse möglich ist, den virtuellen Dorfmarktplatz nutzen zu können. Des Weiteren wird eine Person in dem Projekt eingestellt, die die Kommunikationsplattform vor Ort betreut. Fabian Strothmann aus Uelsen wird als Ansprechpartner fungieren, erste technische Anfragen lösen und Inhalte auf dem virtuellen Dorfmarktplatz bereitstellen. „Auch ein virtueller Dorfmarktplatz lebt von den Menschen. Nur wenn Sie dieses Angebot annehmen, wird sich das Angebot noch attraktiver gestalten,“ so der Samtgemeindebürgermeister Hajo Bosch. Wichtig ist, dass es sich hierbei um eine Erprobung handelt. „Sollten Probleme auftreten oder ihnen etwas nicht gefallen, dann sprechen Sie uns gerne an. Wir möchten den virtuellen Dorfmarktplatz mit Ihnen zusammen verbessern,“ so der Projektkoordinator Jonas Roosmann abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.