Nutzerumfrage zum virtuellen Dorfmarktplatz – 10 Tablets zu gewinnen!

Nutzerumfrage zum virtuellen Dorfmarktplatz – 10 Tablets zu gewinnen!

Für die wissenschaftliche Auswertung läuft aktuell eine Nutzerumfrage zum virtuellen Dorfmarktplatz. Wer angemeldeter Benutzer/Inn ist, hat bereits eine E-Mail mit dem Link zur Umfrage erhalten. Es handelt sich um eine ca. 5-10 minütige Umfrage zu unterschiedlichen Aspekten – wie dem virtuellen Dorfmarktplatz, zur Technikakzeptanz, möglichen Geschäftsmodellen. Ihre Daten werden absolut anonym und vertraulich behandelt. Eine Zuordnung Ihrer Antworten zu Ihrer Person ist nicht möglich und auch nicht beabsichtigt.

Mit der Teilnahme an dieser Umfrage würden Sie uns sehr helfen, dass wir sinnvolle Erkenntnisse aus dem virtuellen Dorfmarktplatz gewinnen können und die zukünftige Gestaltung von Angeboten für Gesundheit, Pflege und Versorgung in der Region besser planen und an Ihre Bedarfe anpassen können. Es geht ausschließlich um Ihre persönlichen Präferenzen und Meinungen. Folglich gibt es keine richtigen und falschen Antworten. Bitte lesen Sie die Fragen und nachfolgenden Erklärungen sorgfältig und antworten Sie nach bestem Wissen und Gewissen.

Unter allen Teilnehmern der Umfrage verlosen wir 10 Samsung Tablets, die Sie auch nach Projektende behalten und nutzen dürfen. Bitte tragen Sie dafür auf der letzten Seite der Umfrage Ihre E-Mail Adresse ein, diese wird separat von den Umfrageergebnissen gespeichert und kommt dann in die Verlosung.

Die Umfrage und das Gewinnspiel wurden erfolgreich abgeschlossen. Der Link wurde entfernt.

Vielen Dank vom gesamten Projektstab des virtuellen Dorfmarktplatzes.

Generation 50 plus im Mittelpunkt einer großen Befragungsaktion

Generation 50 plus im Mittelpunkt einer großen Befragungsaktion

Wie bewerten Sie Ihr Wohnumfeld? Wie sind Sie mit der Nahversorgung zufrieden? Welche Verkehrsmittel nutzen Sie? Was kaufen Sie im Internet ein? Oder: Was würden Sie tun, wenn Sie die täglichen Arbeiten im Haushalt nicht mehr selbst verrichten könnten? – das sind einige der Fragen, die so oder ähnlich in einem Fragebogen zur Lebenssituation der Generation 50plus stehen. 10.000 dieser Fragebögen werden in den nächsten Tagen an Grafschafter Bürger ab 50 Jahren, den sogenannten Best Agers oder Gold Agers, versendet. Ausgewählt wurden sie mittels eines Zufallsgenerators. Eine ähnliche stichprobenartige Befragung hatte es bereits 2014 gegeben. Durchgeführt wird diese durch die Pflegewissenschaft der Hochschule Osnabrück am Campus Lingen mit Prof. Dr. Stefanie Seeling als wissenschaftliche Leitung, dem Gesundheitsregion EUREGIO e.V. und der Lebenshilfe Nordhorn im Rahmen des vom Bundesministerium und Forschung geförderten Projektes „Dorfgemeinschaft 2.0 – Das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft“ (Förderkennzeichen: 16SV7453). Die Fragebögen wurden in der Druckerei des Landkreises erstellt und durch die Lebenshilfe Nordhorn kuvertiert.

„Wir möchten einen aktuellen Einblick in die Lebensverhältnisse, die Wünsche und die Bedürfnisse bekommen. Und wir möchten herausfinden, wie sich die Lebensqualität von älteren Menschen und die Versorgungsstrukturen noch verbessern lassen“, so Landrat Uwe Fietzek und Dezernentin Gitta Mäulen mit dem Aufruf sich an der Befragung bitte aktiv zu beteiligen. „Diese Befragung soll nun Vergleichswerte zu der erfolgten Befragung aus dem Jahr 2014 liefern. Wir möchten Verbesserungen oder Verschlechterungen sichtbar machen, um an diesen Stellschrauben drehen zu können,“ erläutert Dr. Annegret Hölscher vom Büro für Gesundheit und Selbsthilfe und Leiterin der Gesundheitsregion Grafschaft Bentheim beim Landkreis.

Bis zum 19. Dezember sollte dieser Bogen ausgefüllt beim Landkreis eingegangen sein. „Wir würden uns freuen, wenn viele an dieser Befragung teilnehmen würden, um so aus den Umfrageergebnissen konkrete Handlungsempfehlungen und Maßnahmen zur Verbesserung der Lebenssituation und Gesundheitsversorgung der Generation 50 plus in unserer Region ableiten zu können“, so Dr. Arno Schumacher, Vorsitzender Gesundheitsregion EUREGIO e.V. Die ausgewählten Teilnehmenden können die Fragen natürlich auch online beantworten, was sogar ausdrücklich gewünscht ist. Alle Daten werden anonymisiert erhoben. Die Zahl auf den Fragebögen ist lediglich zur Auslesung des Fragebogens durch eine Maschine vorgesehen. Ausgewertet werden die Bögen dann durch die Hochschule Osnabrück, Campus Lingen. Die Ergebnisse der Auswertung werden Ende April 2021 vorliegen. (Text: Grafschafter Nachrichten)

Foto: Landkreis

v.r. Michael Mechtel, Druckerei Landkreis Grafschaft Bentheim
Dr. Annegret Hölscher, Leiterin der Gesundheitsregion Grafschaft Bentheim
Jonas Roosmann, bis 30.11. 2020 Projektleiter Dorfgemeinschaft 2.0, jetzt Bereichsleiter bei der Lebenshilfe Nordhorn

Initiative e-CROSS GERMANY bietet Zusammenarbeit an

Initiative e-CROSS GERMANY bietet  Zusammenarbeit an

Die Initiative e-CROSS GERMANY will Menschen für emissionsfreie Mobilität begeistern, innovative Lösungsansätze zeigen, Akteure miteinander vernetzen und Kreativität fördern. Eine anspruchsvolle Mission soll so Realität werden: “Wir schaffen elektromobile Glücksmomente, die Menschen für emissionsfreie Mobilität und einen nachhaltigen Lebensstil begeistern. So treiben wir die Verbreitung von Elektromobilität voran und leisten einen Beitrag zum Ressourcen- und Klimaschutz und der Luftreinheit”, so heißt es auf der Website. Dass die Initiative im allgemeinen Bewusstsein der Menschen angekommen ist, zeigt das große Interesse an den Tagen der Elektromobilität, die am 08./09.09.2019 zum achten Mal an der Rheinuferpromenade in Düsseldorf veranstaltet wurde. So berichtet ausführlich die Rheinische Post

Auf besonderes Interesse stießen die Megatrends Elektromobilität, autonomes und vernetztes Fahren, e-Bikes, Digitalisierung, Smart & Living, erneuerbare Energien & Speicher & Blockchain. Anbieter und Hersteller nutzten die Möglichkeit, die Menschen über die Vorzüge und Möglichkeiten von elektrischer Mobilität zu informieren.

Hinter der Initiative steht Organisator Jens Ohlemeyer – ein engagierter Gymnasiallehrer aus Bielefeld. Dorf 2.0-Projektleiter Thomas Nerlinger hatte auf den Tagen der Elektromobilität in Düsseldorf die Gelegenheit zum Gespräch, um die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zwischen e-CROSS GERMANY und dem Dorf 2.0-Team im Lebensraum “Mobilität” im Sinne eines möglichen Transfers auszuloten.

Lieber Jens, Ihr habt am letzten Wochenende kurz vor dem IAA-Start Eure e-CROSS GERMANY in Düsseldorf veranstaltet mit einer großen e-Rallye, e-Bike Tour und e-Mobil Ausstellung am Rheinufer. Wie ist die aktuelle Stimmung in der eMobilitätsszene und welche Prognose wagst Du für den künftigen Erfolg?

Die Stimmung unter Elektromobilisten ist gut und hoffnungsvoll, denn es herrscht Aufbruchstimmung. Die großen Volumenmodelle, wie der VW ID.3, stehen in den Startlöchern und die 70 Teams der e-CROSS GERMANY e-Rallye zeigen mit ihren Elektrofahrzeugen, die zum Teil bereits über 300.000 km auf dem Tacho haben, dass Elektromobilität im Alltag, auch auf längeren Strecken möglich ist.


Die e-Bike Tour präsentiert eindrucksvoll den ganzheitlichen Ansatz der e-CROSS GERMANY, dass auf das Auto auf Kurz- und Mittelstrecken vielfach verzichtet werden kann und das Fahrrad oder e-Bike in der Stadt und beim Pendeln zur Arbeitsstelle das intelligentere Verkehrsmittel ist, welches weniger Verkehrsraum einnimmt, emissionsfrei ist und die Gesundheit fördert. Firmen, wie z. B. die www.pangaea-life.de, die mit acht Teams den Firmen-Cup mit den meisten Teams bei der e-CROSS GERMANY e-Rallye gewonnen haben oder www.versatio-software.de, die beim Firmencup Platz eins im Rallye-Ranking belegt haben, nutzen die e-CROSS GERMANY als Präsentationsplattform für ihre Nachhaltigkeits- und Mobilitätsstrategien und motivieren mit ihrem Einsatz andere Firmen, den Schalter umzulegen auf emissionsfreie, intelligente und vernetzte Mobilität.

Die e-CROSS GERMANY Tage der Elektromobilität in Düsseldorf mit über 15.000 Besucherinnen und Besuchern haben die Menschen an zwei Tagen elektrisiert für emissionsfreie Mobilität. Im Test Drive Center standen am Samstag und Sonntag vom e-Roller, über das e-Motorrad bis zu kompakten e-Fahrzeugen, wie dem e.GO Life und Nissan LEAF, und Oberklassewagen, wie dem Jaguar I-PACE, viele e-Fahrzeuge für Probefahrten zur Verfügung, im e-Forum konnten alle Fragen rund um Elektromobilität und vernetzte Mobilität diskutiert und beantwortet werden und an den zahlreichen Ständen der Aussteller war Elektromobilität live zu erleben.

Im nächsten Jahr findet die e-CROSS GERMANY NRW vom 22. – 23.08.2020 statt und viele Aussteller und Teams haben bereits jetzt fix für Düsseldorf zugesagt. Wir werden die Veranstaltung zu einem Mobilitätsfestival ausbauen und ich blicke sehr optimistisch auf das kommende Jahr und freue mich auf eine spannende Veranstaltung, u.a. mit großartigen Inspirationen im Rahmen unserer Aktion „Meine grünste Idee für Düsseldorf und NRW“.

 

Wie beurteilst Du hierbei die Aussichten für den ländlichen Raum?

Im ländlichen Raum bietet Elektromobilität mit zukünftig autonom oder teil-autonom fahrenden eBus-Systemen große Möglichkeiten, den ÖPNV zu stärken und die Mobilität von Menschen entscheidend zu erhöhen. Viele Gemeinden verfügen über gemeinschaftliche Sharing-Systeme für Dorf Elektrofahrzeuge mit e-Autos, e-Rollern und e-Bikes. Im ländlichen Raum kann erneuerbare Energie aus Wind, Sonne und Biomasse für Elektromobilität direkt vor Ort erzeugt werden und genutzt werden. Viele Dorfgemeinschaften und Regionen erzeugen mehr Energie als sie verbrauchen und sie versorgen die urbanen Ballungsräume mit Energie für das tägliche Leben und die Mobilität in Städten. Deswegen spielt der ländliche Raum eine entscheidende Rolle bei der Energie- und Verkehrswende.

 

Welche Chancen siehst Du in einer Zusammenarbeit zwischen Eurer Initiative e-CROSS GERMANY und unseren Projektaktivitäten Dorfgemeinschaft 2.0 mit dem Lebensraum Mobilität?


Für die Zusammenarbeit zwischen der e-CROSS GERMANY und den Projektaktivitäten Dorfgemeinschaft 2.0 mit dem Lebensraum Mobilität unter Koordination der Gesundheitsregion EUREGIO sehe ich große Chancen einer inspirierenden und innovativen Kooperation. Mit den Formaten der e-Rallye, der e-Bike Tour, der e-Mobil Ausstellung mit Probefahrten, dem e-Forum und einem Ideen-Wettbewerb für die besten Ideen rund um Mobilität und Nachhaltigkeit können viele Menschen und Firmen adressiert, aktiviert und inspiriert werden für eine gemeinschaftliche Zusammenarbeit für mehr Klima- und Umweltschutz in der Region und eine vernetzte, intelligente und emissionsfreie Mobilität zum Schutz unserer Umwelt und unserer Ressourcen im Hier und Jetzt und für zukünftige Generationen. Vielleicht ergibt sich in 2020 die Möglichkeit für eine gemeinsame Veranstaltung in der Modellregion Grafschaft Bentheim/Südliches Emsland unter Beteiligung interessierter Akteure. Ich würde mich freuen.

Fotos: Jens Ohlemeyer

Jahresveranstaltung der Dorfgemeinschaft 2.0 in Lingen (Ems)

Jahresveranstaltung der Dorfgemeinschaft 2.0 in Lingen (Ems)

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch in diesem Jahr möchten wir Sie herzlichst zu unserer Jahresveranstaltung einladen. Wir haben uns für das IT-Zentrum als Veranstaltungsort entschieden, da zum einen eine räumliche Nähe zur Hochschule Osnabrück (Verbundpartner DG 2.0) gegeben ist und zum anderen das Thema der Digitalisierung eng mit diesem Zentrum und unserem Projekt verbunden ist. Doch wie kann die Digitalisierung das Leben im Alter verbessern oder positiv verändern?

Das gesamte Projektteam möchte Ihnen ihre erarbeiteten Ergebnisse präsentieren und im Nachgang
mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Nachdem das Projektteam bereits die Satellitenstützpunkte Neuenhaus (2016), Spelle (2017) und Emlichheim (2018) besucht hat und dort mit interessierten Bürgerinnen vor Ort ins Gespräch kommen konnte, wurden wir in diesem Jahr in die Stadt Lingen (Ems) eingeladen. Wir freuen uns auf diesen Besuch und auf viele interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Am 14.05.2019 von 15.00 bis 17.30 Uhr
im IT Zentrum in der Stadt Lingen (Ems)
Kaiserstr. 10b, 49809 Lingen (Ems)

Unsere Gäste können vor Ort Informations- und Beratungsangebote zu innovativen Technologien aus den Themenbereichen Mobilität, Gesundheit & Pflege, Versorgung und Wohnen kennenlernen und mit unseren Partnern aus der Wirtschaft und Wissenschaft ins Gespräch kommen. Denn das Leben auf dem Land verändert sich!
Wenn Sie daran interessiert sind, sich über das Projekt „Dorfgemeinschaft 2.0“ zu informieren und aktiv mitzugestalten, dann laden wir Sie herzlich ein! Neben dem Austausch wird natürlich auch für Ihr leibliches Wohl und Unterhaltung gesorgt.

Parkmöglichkeiten sind auf der Parkfläche direkt vor dem Gebäude oder linksseitig.

Anmeldung: Auf der Seite der Gesundheitsregion EUREGIO

Wir freuen uns sehr auf Ihre Teilnahme und den persönlichen Austausch mit Ihnen.

Forschungsprojekt Dorfgemeinschaft 2.0 kommt in Lingen an

Forschungsprojekt Dorfgemeinschaft 2.0 kommt in Lingen an

Wissenschaftler und Praxispartner des Forschungsprojektes Dorfgemeinschaft 2.0 trafen sich im Rathaus Lingen über die weiteren Meilensteine festzulegen. Bei diesem quartalsmäßigen Treffen wird der bisherige Projektverlauf in den neun Teilprojekten vorgestellt und aktuelle Planungen im Gesamtteam aufgezeigt und diskutiert.

Der Erste Stadtrat Stefan Altmeppen begrüßte das gesamte Projektkonsortium im Rathaus und freute sich über die Expertengruppe. „Ihr Wissen in den Forschungsschwerpunkten Gesundheit & Pflege, Versorgung, Wohnen und dem großen Thema Mobilität sind Eckpfeiler für eine gelingende Dorfgemeinschaft,“ erläuterte Herr Altmeppen. Weiter ging er auf die bevorstehende Jahresveranstaltung der Dorfgemeinschaft 2.0 ein. „Am 14.05.2019 darf ich sie alle bei der Jahresveranstaltung der Dorfgemeinschaft 2.0 im IT Zentrum Lingen wiedersehen. Auf die Präsentation ihrer Forschungsergebnisse freue ich mich sehr,“ so der Erste Stadtrat weiter.

In dem Projekt soll ein virtueller Dorfmarktplatz entwickelt werden, der als Koordinationsplattform der Kommunen und Bürgerinnen und Bürger dient, um eine zukünftige Verbindung aller Dienste aus den vier Forschungsschwerpunkten zusammenzuführen. Dieser virtuelle Dorfmarktplatz soll die Kommunikation der Bevölkerung erhöhen und somit eine generationsübergreifende digitale Teilhabe ermöglichen.

Zum Projektkonsortium gehören neun Verbundpartner. Neben der Gesundheitsregion EUREGIO ist die Hochschule Osnabrück, Campus Lingen mit Prof. Dr. Ingmar Ickerott (Betriebswirtschaftslehre) und Prof’in Dr. Stefanie Seeling (Pflegewissenschaften) in der Wissenschaft vertreten. Die Universität Osnabrück wird durch Prof. Dr. Frank Teuteberg (Unternehmensrechnung und Wirtschaftsinformatik) und Prof. Dr. Hartmut Remmers (Pflegewissenschaften) repräsentiert. Für den Praxistransfer sorgen die Verbundpartner Bentheimer Eisenbahn AG, ENO telecom GmbH, EUREGIO-KLINIK, I.T. Out GmbH, die Lebenshilfe Nordhorn gGmbH und die opta.data.com GmbH. Zusammen möchte das Konsortium den demografischen Wandel durch eine Mensch-Technik-Interaktion zukunftsfähig gestalten und neue Versorgungskonzepte für die Projektregion Grafschaft Bentheim / südliches Emsland entwickeln. Das Projekt hat eine Laufzeit bis 31.10.2020.

Verbundteam Dorfgemeinschaft 2.0 beim 25. Geburtstag des Verbundpartners ENO telecom mit dabei

Verbundteam Dorfgemeinschaft 2.0 beim 25. Geburtstag des Verbundpartners ENO telecom mit dabei

Stand der Dorfgemeinschaft 2.0 mit Rollup, Robbe "Parlo" und der Microsoft Hololens
Von rechts nach links: Vertreter aus dem Verbundteam: Prof. Dr. Stefanie Seeling, Sarah Kortekamp (Hochschule Osnabrück), Christopher Wansing (Gesundheitsregion EUREGIO)

Am 24.06.2018 feierte unser Verbundpartner ENO telecom GmbH aus Nordhorn sein 25. Jubiläum. Dabei standen die Türen nicht nur für die Fachwelt, sondern auch den interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen. Die Veranstaltung wurde mit jeder Menge neuen Attraktionen deutlich erweitert und im Vorfeld in der Lokalpresse beworben. Das Konzept ging eindeutig auf: Die Veranstaltung war äußerst gut besucht und das Gebotene wurde gut angenommen.

Natürlich haben auch wir es uns nicht nehmen lassen, dieses tolle Event mit einem Stand der Dorfgemeinschaft 2.0 zu unterstützen. Mit im Gepäck hatten wir die Pflegerobbe “Paro”, welche bei Groß und Klein auf starkes Interesse stieß und die Microsoft Hololens Augmented Reality Brille, die ebenfalls zu vielen interessanten Gesprächen anregte. Besonders schön war auch, dass wir mit unserem Standteam sehr breit aufgestellt waren und somit auch wirklich alle aufkommenden Fragen beantworten konnten. Dank Prof. Dr. Stefanie Seeling hatten wir Kompetenz aus dem pflegewissenschaftlichen Bereich des Projektes vor Ort, während die anderen Bereiche gut durch M.Sc. Sarah Kortekamp aus dem Bereich der digitalisierten Pflege, Dipl.-Wirt-Ing. Rainer Büter von der ENO telecom und Christopher Wansing aus dem Projektstab abgedeckt wurden.

Christopher Wansing vom Projektkoordinator Gesundheitsregion EUREGIO zieht ein positives Resümee zu den Gesprächen am Stand der Dorfgemeinschaft 2.0: “Positiv in Erinnerung bleiben die vielen Rückfragen, die das große Interesse an den im Projekt behandelten Themen unterstreicht. Wir konnten verständlich erläutern, wie die verschiedenen Themengebiete zusammenpassen. Auf den ersten Blick ist nicht jedem gleich ersichtlich, wie Smarthome und Pflege zusammenpassen oder wie eine Robbe Demenzpatienten helfen kann.”

Natürlich gab es noch viel mehr zu sehen und dabei sogar noch viele Überschneidungen zur Projektarbeit der Dorfgemeinschaft 2.0. Allen voran sei da natürlich das starke Engagement der ENO telecom für die Smart Home Thematik genannt, welche die Bürgerinnnen und Bürger vor Ort hautnah erleben konnten. Aber auch darüber hinaus gab es allerhand neue Technologien zu sehen. Dazu gehörten eine Virtual Reality Achterbahnfahrt im beweglichen Simulationssitz von Samsung, Profidrohnen von DJI, Ortungssysteme und vieles mehr. Interessant war ebenfalls, dass auch den alten Technologien ein Platz eingeräumt wurde, denn Eno präsentierte allerhand Meilensteine aus der Technologieentwicklung der letzten 25 Jahre und bot somit einen beeindruckenden Kontrast, welcher klar machte wie viel sich doch in dieser Zeit getan hat.

Aufsteller zum Jubiläum mit Meilensteinen aus der Mobiltelefonentwicklung der letzten 25 Jahre
Aufsteller mit Meilensteinen aus 25 Jahren Mobiltelefon-Entwicklung

Wie eingangs bereits gesagt war die Veranstaltung wirklich gut besucht, was sicher auch an dem umfangreichen Rahmenprogramm lag, denn es wurde von der Ballonfahrt am gigantischen Kran über einen Segway Parcour bis hin zu Bullriding und Zaubershow enorm viel geboten. Auch das Programm auf den zwei Bühnen konnte sich sehen lassen, denn hier gab es zahlreiche hochkarätige Talks von Bernd und Wilhelm Horstmann (ENO telecom), Bürgermeister Thomas Berling und Albert Stegemann (Mitglied des Bundestages). Außerdem gab es ein umfangreiches musikalisches Programm mit dem Shanty Chor Nordhorn, der Band Tabuwta, DJ Alabama und der Hermes House Band.

Wir von der Dorfgemeinschaft 2.0 waren zum Ende der Veranstaltung begeistert – sowohl von der Fachmesse als auch dem Rahmenprogramm. Wir freuen uns über das umfangreiche Interesse und viel Lob, das wir in unseren Gesprächen mit den Bürgern erhielten und bedanken uns bei unserem Partner ENO telecom GmbH für diese tolle Veranstaltung!